Die Vogtlandbahn
~.~.~.~.~.~.~.~.

Die geschichte der Vogtlandbahn begann im Jahre 1994 mit einer Ausschreibung des Freistates Sachsen für die Bedienung des Nahverkehrs auf 2 Strecken im Vogtland.
Den Zuschlag erhielt die Regentalbahn.
über 10 Jahre Vogtlandbahn
RegioSprinter Am 13.Oktober 1996 wurden die ersten 8 Triebwagen des in Niederflurbauweise erstellten RegioSprinters angeschafft, der speziell für kurze Strecken konzipiert wurde. Aufgrund der enorm hohen Anfahrbeschleunigung und sein ebenso hohes Bremsvermögen kann er auch als Straßenbahn in der Zwickauer Innenstadt eingesetzt werden. Die Triebwagen der 2. Serie wurden dafür eigens mit Blinker, Warnglocke, Rücklichter und Transponder zur Signalbeeinflußung und Weichenverstellung ausgestattet. Da die Wagen wie eine Straßenbahn zunächst ohne Toiletten geliefert wurden, wurden später in der der Regentalbahn eigenen Werkstatt, der Regental Fahrzeugwerkstätten-GmbH, WC's im geschlossenen System nachträglich eingebaut. Man kann also auch in Bahnhöfen die Toiletten benutzen.
Am 1 Januar 1998 wird der Teil der im Vogtland verkehrenden Bahnen selbständig: Die Vogtlandbahn GmbH wird als 5. Tochterunternehmen der Regentalbahn AG gegründet.
Am 15. März 1998 erfolgt der erste Spatenstich für einen neuen Betriebshof für die neue Vogtlandbahnund die o.a. Werkstatt in Neumark in Sachsen, feierliche Einweihung am 4. Juli 2000.
Ebenfalls an diesem Tage beginnt der Ausbau der wieder neu aufzunehmenden Straßenbahnverbindung in Zwickau. Diese Linie wird mit Zügen der Baureihe RegioSprinter bedient. Eröffnung der Linie ist am 28. Mai 1999.
Am 24. Mai 1998 wird das Streckennetz der Vogtlandbahn um die Strecke Plauen - Schleiz erweitert.

RegioSprinter Zum Fahrplanwechsel am 28.Mai 2000 - drei Tage vor Start der EXPO 2000 - übernimmt die Vogtlandbahn-GmbH neue Leistungen im Verkehrsgebiet EgroNet der Euregio Egrensis in der Region Vogtland (Sachsen), Ostthüringen, Oberfranken (Bayern) und Tschechien.
1. Die Linie Zwickau - Plauen - Bad Brambach wird über Cheb (Tschechien) nach Marktredwitz (Bayern) verlängert.
2. Der Eisenbahngrenzübergang Klingenthal / Kraslice (Tschechien) wird nach 55 Jahren reaktiviert, die RegioSprinter fahren jetzt direkt aus der Zwickauer City bis ins tschechische Kraslice.
3. Der Verkehr auf der Linie Plauen - Hof/Saale, siehe Foto, wird aufgenommen.
4. Die Vogtlandbahn-GmbH übernimmt den Verkehr auf der Strecke Gera - Zeulenroda.
5. Aufgrund von erheblichen Infrastrukturmängeln kann vorerst ein durchgehender Verkehr Gera - Hof/Saale im 2-Stunden-Takt noch nicht angeboten werden, lediglich zwei tägliche Zugpaare verkehren zwischen Gera und Hof/Saale.
6. Um die zusätzlichen Leistungen bewältigen zu können, wurden 9 neue Triebwagen vom Typ DESIRO beschafft. Auf dem Foto links ist das der rechte Zug.

Desiro Der Desiro wurde speziell für längere Strecken konzipiert, ein geschlossenes Toilettensystem wurde gleich vom Hersteller, der Siemens DUEWAG, Krefeld, mit eingebaut. Im Gegensatz zum RegioSprinter ist er voll klimatisiert und enthält ein zusätzliches 1. Klasse Abteil. Beide Wagen werden mit Diesel angetrieben und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h.

Das EgroNet-Verkehrsprojekt ist ein dezentrales Verkehrsprojekt der EXPO2000. Die Vogtlandbahn ist eins der 4 Verkehrsunternehmen, die sich daran beteiligen, ein länderübergreifendes attraktes Verkehrsnetz zu installieren.


Desiro Desiro
Im Jahre 2001 wurde die Vogtlanbahn GmbH vom Freistaat Bayern (Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH) beauftragt, Nahverkehrsleistungen auf der Strecke Hof/Saale - Marktredwitz - Weiden zu erbringen, was ab 10. Juni 2001 durch Einsatz von Zügen des Typs Desiro geschah. Am 15. Dezember 2002 startete der Betrieb auf der Verlängerung nach Regensburg von Weiden über Schwandorf. Seit diesem Tag gibt es also die 180 km lange umsteigefreie Bahnverbindung von Hof/Saale nach Regensburg. Auch das übrige Liniennetz im Vogtland und nach Böhmen/Tschechien wird nach und nach erweitert.
Die Fotos oben zeigen den Desiro links kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Marktleuthen und rechts im Bahnhof Marktredwitz.

Wappen Seit dem Jahre 2004 gibt es die Städtepartnerschaften, die sowohl deutsche als auch böhmische Städte für einezelne Triebwagen übernehmen können. Auf dem Wagen erscheint das Wappen der jeweiligen Stadt unter dem Fenster des Fahrers, und im Innern der Waggons befindet sich ein Plakat mit Informationen über die jeweilige Stadt. Das Triebfahrzeug wird jeweils in einem feierlichen Akt auf den Namen der jeweiligen Partnergemeinde getauft.

Bessere Fotos werden nachgelilefert :o)
Wappen
Am 15. März 2004 überreichte Otto Wiesheu der Vogtlandbahn den ÖPNV-Preis 2004 des Freistaates Bayern, wobei insbesondere das kundenorientierte Gesamtkonzept der Vogtlandbahn gewürdigt wird.

Desiro mit WM-2006-Design Desiro mit WM-2006-Design
Ab 15. November 2004 ist auch die Vogtlandbahn im Fußball-WM-2006-Fieber. Der VT 04 (Desiro) wird komplett mit Fußballmotiven beklebt.
Ab 12. Juni 2005 existiert per Vogtland-Express die Verbindung Plauen – Leipzig – Berlin, die ab 11. Dezember 2005 um Hof/Saale verlängert wurde, per Fahrplanwechsel 9. Dezember 2007 aber wieder abgeschafft wurde und beim nächsten Fahrplanwechsel wieder aufleben soll.


Allgäuexpress Alex
Ab 9. Dezember 2007 verkehrt im Rahmen der Vogtalndbahn GmbH der Allgäuexpress - kurz Alex genannt - für die nächsten zehn Jahre auf der Strecke Hof/Furth im Wald München - Oberstdorf/Lindau. Auch Prag über Pilsen/Plzen wird angefahren.

Vogtlandbahn Anna in der Vogtlandbahn
Blick aus dem Fenster der fahrenden Vogtlandbahn auf Marktleuthen und das Innere der Vogtlandbahn.

Vogtlandbahn Vogtlandbahn
Auf dem linken Foto sieht man die Vogtlandbahn nahe Marktleuthen, auf dem rechten der Desiro nach Eger/Cheb im Bahnhof Marktredwitz.

Google
 
Web www.sabines-kaleidoskop.de
www.amargi.de/forum www.fotos-reiseberichte.de
Der Eisenbahn Webkatalog


Hier gibt es viele schöne undinteressante Eisenbahnbücher:



Sabines Eisenbahnshop: :


Letzte Änderung -letztes update: