Wanderer

Epprechtstein, 798 m über NN
~.~.~.~.~.~.~.~.~.~.~.~.~.~.~

im Fichtelgebirge, dam granitenen Hufeisen im Herzen Deutschlands und Europas
Übersichtskarte hier

Hufeisen und Glücksklee
Wir beginnen unsere Wanderung am selben Parkplatz beim Buchhaus wie auch den Steinbruchwanderweg an den Schausteinbrüchen entlang, die sich unterhalb des Gipfels, auf dem die Burgruine zu besichtigen ist, befindet.

Epprechtstein Epprechtstein
Durch den schönen Herbstwald geht es zunächst Richtung ...

Epprechtstein Epprechtstein
... Königin-Luise-Tisch, der ausführlich auf der Steinbruchwanderweg-Seite beschrieben ist. Gleich dahinter gabelt sich der Weg, nach links geht es zu den ehemaligen Steinbrüchen, nach rechts bzw. geradeaus geht es zur Burgruine auf den Gipfel.

Epprechtstein

Epprechtstein
Epprechtstein
Überall sind die Zeugen der alten Steinbruchzeit zu erkennen, alte Abraumhalden und ähnliches säumen den Weg, und zwiscfhen all den welken Buchenblälttern liegt ein einsames gelbes Ahornblatt auf dem Weg voller Laub.


Epprechtstein
Kahle Bäume recken sich gen Himmel, aber der Farn wächst immer noch schön grün zwischen den Steinen.
Epprechtstein
Epprechtstein


Epprechtstein
Langsam wird es felsiger, und von unten ist bereits die Burgruine über den Wipfeln zu erkennen. Unten im Moos wachsen winzig kleine Pilze.
Epprechtstein

Epprechtstein


Epprechtstein

Epprechtstein
Epprechtstein
Der Aufstieg durch die Felsen zur Burg wird begleitet von wunderschönen Ausblicken auf das Fichtelgebirge.


Epprechtstein Epprechtstein
Nun sind wir fast oben - so weit das Auge reicht nur grün, grün, grün wie ein weites grünes Meer ...

Epprechtstein Epprechtstein
Neben diesem Baum ist im Fels eine sogenannte Druidenschüssel zu erkennen, von denen es im Fichtelgebirge einige gibt. Man weiß nicht, ob diese runden Vertiefungen auf natürliche Weise entstanden sind oder zu kultischen Zwecken künstlich angelegt wurden, daher auch er Name Druidenschüssel. Druieden waren keltische Schamanen, also die Geistlichen der Kelten, die schon zur Römerzeit Europa gleichzeitig mit den Germanen besiedelten.

Die Burgruine Epprechtstein
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Epprechtstein
Betreten wir nun das Schloss, in dem schon der Schlossherr wartet ...
Epprechtstein

Epprechtstein
Auf dem Plan der ehemligen Burg, der in der Ruine hängt, ist gut zu erkennen, wie groß die 1248 zum ersten Mal urkundlich erwähnte Burg einst gewesen sein muss. Wie alle anderen Burgen des Fichtelgebirges auch, diente diese Burg der Befestigung der wichtigen Handelsstraßen in den Osten nach Böhmen und noch weiter. Erst als diese Funktion überflüssig geworden war und die Burgherren nichts mehr an der sicherung der Straßen verdienten, entwickelten sie sich zu Raubrittern, die die Straßen unsicher machten und sicherten dadurch zunächst ihr Überleben, besiegelten aber daddurch den späteren Untergang der Burg.

Die ersten Herren der um 1200 erbauten Burg waren die Herren von Eckebretsteine, woraus sich dann der Name Epprechtstein entwickelte. Im 14. Jahrhundert unter den besitzern Sacke wurde die Burg zum Raubritternest. 1352 nahmen die Burggrafen von Nürnberg, die Hohenzollern, die von der Nürnberger Burg aus ihren Siegeszug bis nach Berlin antraten und von dort aus Jahrhunderte später das deutscche Kaisserreich regierten, die Burg Epprechstein ein, die 1553 von Heinrich von Plauen zerstört wurde. Im Winter 1787 stürzte dann die Wand auf der Kirchenlamitzer Seite aufgrund von Witterungseinflüssen in die Tiefe. Ein Steinbruch gleich unterhalb der Burg mussste aufgelassen werden, sonst wäre ihm noch der rest der Ruine zum Opfer gefallen.

Epprechtstein

Blick zurück und Richtung Kirchenlamitz, wo das fehlende weil abgestürzte Mauerstück durch ein Gitter gesichert wurde, mit Blick auf Kirchenlamitz.
Epprechtstein

Epprechtstein


Epprechtstein Epprechtstein
Nun erklimmen wir die Treppe, die auf einem der obigen Bilder zu erkennen war, und genießen die Ausicht von oben. Links geht der BLick links an Kirchenlamitz vorbei, rechts blicken wir um 90° nach rechts gedreht über die Burgruine hinweg. Auf dem linken bild verschwindet im Hintergrund der Große Kornberg im Dunst.

Epprechtstein Epprechtstein
Noch einmal 90° weiter: hier sind wir heruaf gekommen, am linken Rand des linken Bildes befindet sich die sogenannte Druidenschüssel. Auf dem rechten bild - noch einmal 90° weiter gedreht - ist gut der Aufgang zur Burg zu erkennen.

Epprechtstein Epprechtstein Epprechtstein
Hier noch einige Durchblicke durch diverse Fensterhöhlen der Burgruine Epprechtstein.

Epprechtstein Epprechtstein
Im als einzige stehen gebliebenen Palas der ehjemaligen Burg stehen ein Tisch mit Bänken, wo man Picknick machen kann. Vor Regen sit man hier allerdings mangels Dach nicht geschützt.

Epprechtstein Epprechtstein
Nachts wird die Burgruine angestrahlt und leuchtet weithin über Kirchenlamitz und ist auch von Marktleuthen aus zu sehen.

Epprechtstein Epprechtstein
Wir verlassen die Burgruine auf der anderen Seite - das Burgfräulein steht im Türrahmen .. Links werfen wir noch einmal einen Blick auf den Weg, den wir gekommen sind - nun brechen wir auf zu neuen Abenteuern ...

Epprechtstein

Epprechtstein
Epprechtstein
Noch ein letzter Blick zurück zur Burgruine Epprechtstein, und dann wandert der Blick nach vorne, wo es wieder mal einen wundervoll skurrilen Baum zu sehen gibt.
So ohne Blätter sind die Strukturen der Bäume ganz besonders gut zu erkennen. Bei einem Blick den Stamm hinunter frage ich mich dann allerdings doch etwas ungläubig: "Und hier soll ich runter?" ...

Der Steinbruch
~~~~~~~~~~~~

Epprechtstein Epprechtstein
Es fängt auch gleich gut an, aber die erste Hürde an der Buche vorbei Richrtung Steinbruch ist genommen.

Epprechtstein Epprechtstein
Auf Trampelpfaden am ungesicherten Abgrund des Steinbruchs geht es weiter.

Epprechtstein

Epprechtstein
Epprechtstein
Die Treppen links oben sagen: "die Zivilisation ist nciht weit", aber der Weg rechts lässt es gleich wieder vergessen.


Epprechtstein Epprechtstein
Ganz nah am Abgrund: Blick in den Steinbruch

Epprechtstein Epprechtstein
Ein paar Schritte weiter am Steinbruch - das Blau des Sees unten schimmert durch die Bäume hindurch - taucht ein alter kran auf.

Epprechtstein Epprechtstein
Das muss natürlich fotografiert werden: alter Kran, ausrangierte Baggerschaufel und die Bergwachthütte.

Epprechtstein Epprechtstein
Hinter dem Kran kann man wieder zu eienr schönen Aussicht auf Steinbruch mit see klettern, hier gibt es allerdings einen Zaun.

Epprechtstein Epprechtstein
Krummer Baum und stilleben mit Baggerschaufel.

Epprechtstein Epprechtstein
Hier - rechtes Foto - stellt man sich bei einer Sprengung im Steinbruch unter. Genaueres zur Arbeit im Steinbruch: Steinbruchwanderweg.

Epprechtstein Epprechtstein
Hier wächst wieder eine urige Buche, die total in sich verdreht ist, weil hier mehrere Baumstämme zu einer Buche zusammen wuchsen?

Epprechtstein Epprechtstein
Hinter dem Bergwachthäuschen ragt ein Funkmast auf.

Epprechtstein Epprechtstein
Ein paar Schritte hinter der Buche den weg hinab befindet sich das Sprengstofflager. Hier sit auch ein Haltegriff angebracht. Wurden an dem früher die LKWs festgebunden und das letzte steile Stück hinauf gezogen, wenn sie es aus eigener Kraft nicht schafften?

Epprechtstein

Epprechtstein
Epprechtstein
Ein Blick zurück zur Buche im Gegenlicht nahe dem alten Kran, der im Hintergrund auch noch zu erkennen ist.(oben)
Links oben: der leuchtend grüne Farn auf dem Sprengstofflager bildet einen schönen Kontrast zum Dunkel der Bäume im Hintergrund.
Links unten ist der inzwischen leider ausgetrocknete Bergwachtbrunnen zu sehen.

Epprechtstein Epprechtstein
Die Hütte und das Geländer im Hintergrund künden einen weiteren Weg an: hier treffen wir auf den Steinbruchwanderweg. Zu sehen ist der Blaue Bruch.

Epprechtstein Epprechtstein
Blick in den Blauen Bruch und das Unterstellhäuschen für Wanderer. Auf dem Schild in der Hütte sind unter Naturschutz stehende Pflanzen abgebildet.

Epprechtstein Epprechtstein
Hier verlassen wir nun das großrämige Gebiet des Steinbruchs und machen uns auf das letzte Stück des Heimwegs.

Epprechtstein
Was macht solch ein schöner Oldtimer im Steinbruch? Wir müssen hinterher, das ist der richtige Weg.
Epprechtstein
Der Farn zeigt sich wieder von seiner schönsten Seite.


Epprechtstein Epprechtstein
Hier geht's zum Epprechtstein - alle Wege, die bergauf führen.

Epprechtstein Epprechtstein
Hier geht's zum Ausruhen und den diversen Infotafeln und Karten vom Anfang.

Epprechtstein Epprechtstein
Und hier geht's wieder nach Hause.

Im Winter 2006 haben wir zu zweit den Epprechtstein erklommen, ein halbes Jahr später den Steinbruchwanderweg erwandert und fotogafiert. In der Häuselloh bei Selb gibt es noch einen weiteren Lehrsteinbruch mit vielen Schautafeln und Erklärungen, außerdem noch weitere Bilder und Informationen über den Epprechtstein.



Google
 
Web www.sabines-kaleidoskop.de
www.panoptikum.net www.amargi.de/forum








Letzte Änderung - letztes update: