Hufeisen und Glücksklee

Rudolfstein, 866m über NN
~.~.~.~.~.~.~.~.~.~.~.~.~.~

im Fichtelgebirge, dam granitenen Hufeisen im Herzen Europas

Wanderer
Der Rudolfstein ist Teil des Höhenwegs H, ein Wanderweg des FGV , der über die Hauptberge des Fichtelgebirges führt mit folgender Route: von Wunsiedel aus über die Luisenburg - Großer und Kleiner Haberstein - Große Kösseine - Hohenbrand - Wurmloh - Hohe Mätze - Girgelhöhle - Prinzenfelsen - Silberhaus - B 303 - Altes Silberhaus - Platte - FGV-Unterkunftshaus Seehaus - Nusshardt - Schneeberg - Rudolfsattel - Drei Brüder - Rudolfstein - Weißenstadt - Weißenstädter See - Großer Waldstein - FGV-Unterkunftshaus Waldsteinhaus - Kleiner Waldstein - Hallerstein nach Schwarzenbach a.d.Saale. Dieser Wanderweg ist auch Bestandteil des Fränkischen Gebirgsweges.

'Fichte
In der Nähe dieses Schildes (rechts) am Höhenweg "H" kann man parken


Auf obigem Bilde einer jungen Fichte am Wegesrand kann man gut die jungen Triebe in helleren Grüntönen erkennen.


Wir wandern Richtung Rudolfstein - Drei Brüder. Junge Fichten am Wegesrand begleiten uns.
Rudolfstein


junge Fichte junges Grün


Rudolfstein
Einen wunderschönen Waldweg geht es hinauf ...
Eberesche/Vogelbeere
... mit einer jungen Vogelbeere/Eberesche am Wegesrand ...


Wegweiser Rudolfstein
... bis zu diesem Wegweiser, dem wir nun weiter folgen und hier links abbiegen, ...
Rudolfstein
... wo es durch den Wald weiter bergauf geht.


kleine Fichten
Kleine Fichten auf einer Lichtung
Rudolfstein
Kreislauf des Lebens


junge Föhre
Junge Föhre, eine Kiefernart ...
junge Föhre
... mit Blüten


Rast
Kleine Verschnaufpause inmitten der schönen Natur des Fichtelgebirges, fotografiert von Erwin Purucker, dem Wanderer auf diesem Foto :)
junge Föhre
Der hier noch so idyllische Weg wird ...


Rudolfstein
... beschwerlicher ...
Rudolfstein
... und beschwerlicher ...


Erwin auf dem Weg Rudolfsteingipfel
Oje! Wie kommen wir hier weiter?
Rudolfstein
Lauter Steine - und wo ist der Weg?


junge Himbeere
Junge Himbeere - ein Lichtblick! ...
Rudolfstein
Es wird wieder eben ...


Rudolfstein
Zu früh gefreut!
Rudolfstein
Da geht's 'nauf!


Siebenstern
Ein Siebenstern, die Symbolpflanze des Fichtelgebirges. kurz vor ...
Rudolfstein
...dem Weg hinauf zum Gipfel


Rudolfstein Hier oben stand einmal eine Burg,deren Umrisse in den Felsen auf dem Gipfel noch an einigen Stellen zu erkennen ist. Die erste Urkunde darüber von 1317 erzählt von der Übernahme des Schlosses mit den dazugehörigen Orten inklusive Weißenstadt als Reichslehen durch Graf Berthold von Henneberg. Lehnsherren waren die Gebtüder Hirschberg, die bei Übergriffen auf die benachbarten Ländereien des Klosters Waldsassen den Kürzeren zogen, woraufhin das Schloss auf dem Rudolfstein erstürmt und zerstört worden sein soll.
Laut Urkunde vom 22.1.1333 sollen die Hirschberger ihre Güter zurück erhalten hatten und Amtleute von Rudolfstein und Weißenstadt geworden waren. 1347 erwarben die Burggrafen von Nürnberg, also die späteren Hohenzollern, die Burg auf dem Rusolfstein mit den dazugehörigen Gütern, so dass eine totale Zerstörung der Burg oder des Schlosses wenige Jahrzehnte vorher sehr unglaubhaft erscheint. Wann die Burg tatsächlich zerstört wurdem ist nciht mehr nachzuweisen, ab 1485 wird sie jedenfalls in keiner Urkunde mehr erwähnt.
Jedoch wurde 1703 im Spanischen Erbfolgekrieg auf dem Rusolfstein eine Wache mit Lärmfeuer eingerichtet, als der Markgraf von Bayreuth mit dem Kaiser gegen Bayern zog
Quelle: www.bayern-fichtelgebirge.de

Rudolfstein Rudolfstein
Hier befinden wir uns innerhalb der durch natürliche Verwitterung des Granit "gewachsenen" Mauern der Burg, die heute als Rast- und Picknickplatz genutzt wird. Wie gut dieser Platz hier sich als Verteidigungsstätte eignete, erkennen wir, wenn wir den natürlichen Aussichts"turm" erklimmen und später den Felsen mit dem Gipfelkreuz. Von hier oben hat man eine wunderschöne Aussicht bis weit ins Land und über den Weißenstädter See.

Rudolfstein
Wie ein steinerner Wachhund ragt die Spitze des noch einmal von unten gesehenen und nur für Mutproben geeignete Teil des Aussichtsturms in den Himmel.
Rudolfstein
Aussichtsplattform


Rudolfstein: Blick zum Schneeberg
Blick zum Schneeberg
Rudolfstein
Felsformation direkt unter der Aussichtsplattform in Richtung Schneeberg und Drei Brüder


Rudolfstein
Blick in die Ferne, links geht's weiter zum Schneeberg, rechts erahnt man schon durch die Blätter den ...
Rudolfstein: Weißenstädter See-Blick
... Weißenstädter See


Rudolfstein
Blick über die ehemalige Burg hinweg
Rudolfstein
Der steinerne Wächter in Augenhöhe


Rudolfstein
Durch die ehemalige Burg geht es nun weiter. Hier kann man noch gut die Reste einer ehemaligen Mauer erkennen, durch einen Durchlass in der Mauer geht es ...
Rudolfstein
... zum Gipfelkreuz.


Rudolfstein
Abstieg auf einem anderen Weg
Rudolfstein
Einsamer Gipfelstürmer


Rudolfstein
Herzchenförmiger Klee
Rudolfstein
Schwebfliege in Löwenzahn zwischen den Felsen des ehemaligen Schloses


Statt des Abstiegs wäre es auch möglich, an der Felsformation "Drei Brüder" vorbei zum Schneeberg weiterzuwandern.



Google
 
Web www.sabines-kaleidoskop.de
www.panoptikum.net www.fichtelgebirge-oberfranken.de


Noch mehr Fotos von mir? Fotoberichte? Anderes?
Hier bitte anmelden:
Alles zum Thema Digitale Fotografie finden Sie bei QUELLE

dann SabineG1959 suchen (Mitglieder Center) und lesen bzw. gucken. Viel Spaß!


Was man zum Wandern braucht, gibt es hier ...

... oder hier:






Letzte Änderung - letztes update: